Hermine

Crazy Mainz
Nachricht schreiben/Nachricht senden/Chat jetzt

Informationen

  • Mein Alter:
  • 27

Über

Corona hat auch im Mainzer Rotlichtmilieu gewütet. Nicht nur das Bordell am Hauptbahnhof wird es nicht mehr geben. Reporterin Carina Schmidt blickt zurück. Sie haben bereits ein Benutzerkonto? Noch thront der goldene Löwe auf dem Balkon des Crazy Sexy. Foto: Lukas Görlach.

Beschreibung

Öffnungszeiten

Aus für rotes Licht am Bahnhof? Hinzu käme, dass ein Bordell zu versagen ist, wenn seine örtliche Lage dem öffentlichen Interesse widerspricht. Dies gelte auch, wenn eine Gefährdung der Jugend zu befürchten ist. Und das sei im Bahnhofsbereich der Fall.

Januar dieses Jahres erlassen! Später wird eine 19Jährige festgenommen. Sie steht im Verdacht, den Erotikclub vorsätzlich in Brand gesteckt zu haben.

Die Ermittlungen dauern an. Die Räume der Bar wurden durch das Feuer zerstört.

Betreiberin Maria Cortese 58 Jahre will trotzdem weitermachen. Sie beschäftige ein halbes Dutzend festangestellter Stripperinnen. Und die Behörden?

Die haben keine Bedenken, was das angeht. Hier ist das ProstSchG nicht einschlägig.

Von Abzocke und einschlägigen Praktiken im Moulin Rouge ist die Rede. Schutz der Jugend — Fehlanzeige. Crazy Wie aber geht es nun mit dem Crazy weiter?

Bordelle werden im Abstand von zwei Monaten geprüft. Gefunden wurde kaum etwas. Gegen einen Mann lag ein Haftbefehl vor, der vor Ort vollstreckt wurde. Zudem wurde eine Schusswaffe gefunden.

Pyyntöäsi ei voi käsitellä

Zwischen der Kontrolle und dem Entzug der Konzession gibt es keinen Zusammenhang. Die Betreiber des Crazy stellen jetzt auf Bestandsschutz an dieser Stelle ab. Bereits Mitte hat die Stadt deshalb ein Antrag auf Fortführung des Gewerbes abgelehnt.

Vor dem Verwaltungsgericht hat der Crazy-Anwalt nun einen Eilantrag gestellt, um eine Aufschiebund zu erreichen. Es könnte dann durch weitere Instanzen gehen.

Bis dahin bleibt das Crazy geöffnet. Gemischte Gefühle Helga Tauch, Referentin bei der internationalen Menschenrechtsund Hilfsorganisation Solwodi, bewertet die Entscheidung der Stadt mit gemischten Gefühlen.

Grundsätzlich setzt sich Solwodi dafür ein, dass der Kauf von Sex in Deutschland verboten wird. Es wird nur aus dem Blickfeld verdrängt.

Das dürfte dann als einzige Rotlicht-Bar bzw. Und die Freier — die fahren ins Bahnhofsviertel nach Frankfurt! Panos Lokus Fotos: Stephan Dinges.

Neu Mitglieder

Jorey

Im Fokus stand unter anderem die Einhaltung des Prostituiertenschutzgesetzes.
Mehr

Barbe

Diese Datei und die Informationen unter dem roten Trennstrich werden aus dem zentralen Medienarchiv Wikimedia Commons eingebunden.
Mehr

Annis

Dieses Unternehmen bietet Dienstleistungen in folgenden Branchen an:.
Mehr

Isabel

Corona hat auch im Mainzer Rotlichtmilieu gewütet.
Mehr